Arbeitssicherheit

Dachsicherheit - Arbeitssicherheit

Ausnahmslos bei jeder Photovoltaikanlage haben wir den Anspruch Ihren Reinigungsauftrag mit einem möglichst optimalen Ergebnis umzusetzen. Hierfür brauchen wir eine angemessene Arbeitsumgebung. Einen Stellplatz für unseren Serviceanhänger, einen gut funktionierenden Wasser- und Stromanschluß und einen sicheren Arbeitsplatz mit einem guten Stand.
Das Baurecht und die Arbeitsstättenverordnung verpflichten den Photovoltaik-Betreiber Sicherungssysteme für die Dach- und Arbeitssicherheit anzubringen.

"Schnallt Ihr Euch eigentlich an?" werden wir immer wieder einmal von unseren Auftraggebern gefragt. Im Denken vieler Kunden ist der Handwerker dafür verantwortlich, dass alles auf der Baustelle gut läuft. Bis hin zur Arbeitssicherheit. Prinzipiell arbeiten wir auch so. Sind Steckdose und Wasseranschluß vorhanden, braucht sich unser Kunde um nichts mehr zu kümmern.

Steile, rutschige und bauseits gefährliche Dächer werden von uns grundsätzlich nicht betreten. Hier wird von der Arbeitsbühne, dem Gerüst oder von einer anderen sicheren Steighilfe gearbeitet. Dächer mit geringer Neigung, das sind aus unserer Sicht Dachneigungen bis ca. 28°, können mit "Persönlicher Schutzausrüstung" (PSA) betreten werden. Für eine handwerklich saubere und "hundertprozentige Arbeit" braucht man einfach einen guten Stand und eine ungefährliche Arbeitsposition.

TIPP:
Ist die Photovoltaikanlage in geeigneter Weise installiert, gibt es für uns grundsätzlich die Möglichkeit dort entsprechende Sicherungssysteme anzubringen, die wir nach Beendigung der Arbeiten auch wieder rückstandslos, ohne jegliche Spuren oder Beschädigung entfernen. Dies ist mit einem akzeptablen zeitlichen Aufwand verbunden.

Gesetzliche Verpflichtung des Auftraggebers

Dächer müssen immer wieder mal betreten werden, für Kaminkehrerarbeiten, für die Solarreinigung, die wiederkehrende technische Wartung der PV Anlage usw.
Das Baurecht §32 und die Arbeitsstättenverordnung stellen Anforderungen zur Instandhaltung baulicher Anlagen an den Dacheigentümer bzw den Betreiber einer Photovoltaikanlage.

Der Bauherr (Bauherrin) bzw. PhotovoltaikbetreiberIn haben als "Gefahrbringer" vor dem Gesetz die Verpflichtung die Arbeitssicherheit bauseits zu gewährleisten. Soll das Dach für Wartungs- und Reinigungsarbeiten der Photovoltaikanlage betreten werden, müssen vom Eigentümer Einrichtungen zum Schutz gegen Absturz bereitgestellt werden.

Für den Kaminkehrer kennt man es. Auf jedem Hausdach mit Feuerungsanlagen sind entsprechende Leitern und Podeste fest installiert. Die Solarreiniger und Techniker der Elektrofachbetriebe werden noch sehr "stiefmütterlich" behandelt.

Für die Wartung und Reinigung einer Photovoltaikanlage müssten ebensolche Leitern und Podeste, oder Sekuranten und Seilsicherungssysteme angebracht werden.

TIPP:
Seit Januar 2017 müssen bei der Neuerrichtung von PV Anlagen gemäß DIN 4426-1 die Absturzsicherungen für künftige Servicearbeiten gleich mitinstalliert werden.

Die Kostenseite

Grundsätzlich kann man als Betreiber einer Photovoltaikanlage auch die Kostenseite abwägen.
Das Stellen eines Gerüsts, der Einsatz einer Hubarbeitsbühne, oder der Umstand von Leiterarbeiten sind jedes Mal von neuem mit zusätzlichem Aufwand und Kosten verbunden.

Grundsätzlich kann man als Betreiber einer Photovoltaikanlage auch die Kostenseite abwägen: spätestens alle 4 Jahre die vorgeschriebene technische Wartung der PV Anlage (VDE 0105-100 und VDE 0126-23), alle paar Jahre eine Reparatur defekter Kabel oder Module, eine tournusgemäße PV-Reinigung. Immer wieder muß man für Servicearbeiten aufs Dach. Und manchmal auch, wenn es nass und rutschig ist.

Das Stellen eines Gerüsts, der Einsatz einer Hubarbeitsbühne ist jedes Mal von neuem mit Aufwand und Kosten verbunden. Das Anbringen der Sicherungseinrichtungen (Dachleiter, Podest, Sekuranten, oder Seilsicherungssystem) sind auf die Laufzeit Ihrer PV-Anlage gerechnet wesentlich günstiger.

TIPP:
Sind Sie bauseits Ihrer Verpflichtung zur Dachsicherung gemäß Arbeitsstättenverordnung und Bauordnung nachgekommen, geht das weitere Haftungsrisiko der Arbeitssicherheit an die jeweils ausführende Firma über.

Der Handwerker - Ihr Solarreiniger

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Handwerksbetrieb ist eine schöne Grundlage für erfolgreiche Reinigungsarbeiten.
Ein sicherer Arbeitsplatz ist der Garant für eine optimale handwerkliche Ausführung.

Die tägliche Arbeitssituation vieler Handwerksberufe ist eine Herausforderung: Hitze, Kälte, Nässe, anstrengende körperliche Arbeit, unbequeme Arbeitshaltung und speziell in den Bauberufen kommt noch ein gewisses Risiko durch Höhenarbeit hinzu.

Beim Neubau eines Hauses ist es zur Routine geworden, dass die Arbeitssicherheit mit Kran, Gerüst und Netzen weitgehend gegeben ist. Der Handwerker, der jeden Tag auf der Baustelle "seine Brötchen verdient", muß seiner eigentlichen Tätigkeit nachgehen können ohne ständig in einem Risikobereich improvisieren zu müssen.

In der Photovoltaikbranche wünschen wir uns auch eine möglichst gute Arbeitsplatzsituation. Eine feste und sichere Arbeitsposition, um die versprochene Leistung für unseren Auftraggeber optimal erzielen zu können. Denn das Schönste im Handwerk ist, wenn am Ende des Arbeitstages alles gut geklappt hat, nichts passiert ist und der Auftrag noch besser als gedacht dem Kunden übergeben werden kann.

Für Ihre Fragen sind wir jederzeit gerne für Sie da: Tel. 08141 - 889 5 887

Solarreinigung hat 4,92 von 5 Sterne | 223 Bewertungen auf ProvenExpert.com