Flechten Bewertungsampel klassifiziert den Befall einer Photovoltaikanlage

Einführung in unsere Flechten-Ampel

In Deutschland begann Ende der 90er Jahre der Photovoltaik-Boom. Anfangs machte man uns noch Glauben, dass ausgerechnet Photovoltaikanlagen völlig wartungsfrei seien. Mittlerweile zeigt sich bei älteren Anlagen, dass mangelhafter Service und fehlende Reinigung unterschiedlichste Schäden hervorrufen können. Viele Photovoltaikanlagen unserer Neukunden haben einen realen Servicestau.

Das Wachstum von Algen, Flechten, Moos und Pilzen nimmt in Deutschland seit Jahren zu. Der aktuelle Stand auf süddeutschen Dächern fordert sogar konkrete Maßnahmen ein. Hintergrund sind nämlich die klimatischen Veränderungen in Kombination mit einer veränderten Luftverschmutzung. Alle Flechtenarten auf unseren Hausdächern und Photovoltaikanlagen sind ein Indikator für hohen organischen Lufteintrag. Das sind vor allem die Abgase von Verbrennungsprozessen aus Heizungsanlagen, Strassen- und Bahnverkehr, sowie industrieller Produktion. Auch in der Schweine- und Geflügelhaltung bedecken wahre Flechtenteppiche die Dacheindeckung.

Sind die Dachziegel dann ausreichend stark bewachsen, springt das pflanzliche Wachstum auf die Photovoltaikmodule über. Hier dokumentieren wir bei unseren Kunden bereits seit 2012 unterschiedliche Schadensbilder durch pflanzlichen Bewuchs. Deshalb haben wir uns in der Ökologischen Solarreinigung schon sehr früh auf die dauerhaft anhaltende Reinigung von Flechten und Moos auf Photovoltaikanlagen spezialisiert. Schon im Jahr 2009 dokumentierten wir in einer Fallstudie die nachhaltige Entfernung von pflanzlichem Bewuchs an emissionsreichen PV-Standorten. Unsere aktuell letzte Fallstudie aus 2016 zeigt einen Zusammenhang von übermäßigem Flechtenwachstum und einer späten ersten Solarreinigung.

Unsere Flechtenampel unterstützt Sie in aktiver Schadensprävention.

Auf vielen PV-Anlagen ist die Situation so brisant geworden, dass wir für unsere Kunden einen ganz besonderen Service eingeführt haben: DIE FLECHTENAMPEL. Bei Rechnungsstellung haben Sie mit Ihrer Flechtenampel immer die Gesamtsituation Ihrer Photovoltaikanlage im Blick. in vielen Fällen ist Ihre Flechtenampel ergänzt mit einer Handlungsempfehlung.

Die Flechten Bewertungsampel der Ökologischen Solarreinigung

DIE FLECHTENAMPEL

Grüne Flechtenampel:
Sehen Sie auf Ihrer Rechnung eine grüne Ampel, ist alles in Ordnung und Sie können sich mit den bisherigen Serviceintervallen und einer ganz normalen Grundreinigung bzw. Reinigungswiederholung begnügen.

Grün-orange Flechtenampel:
Noch ist alles in Ordnung. In der Umgebung der Photovoltaikanlage ist jedoch bereits ein ansteigendes Flechtenwachstum zu erkennen, das vereinzelt auf die Photovoltaikmodule wandert. Bei großen Reinigungsintervallen von 5-8 Jahren sollte der Anlageneigentümer dann seine PV-Anlage einmal pro Jahr auf Flechtenwachstum inspizieren.

Orange Flechtenampel:
Haben Sie eine orange Ampel erhalten, muß die Gesamtsituation noch besser beobachtet werden. Ergänzend zur PV-Reinigung empfehlen wir Ihnen besondere Maßnahmen. Das können enger gefasste Reinigungsintervalle sein, eine technische Überprüfung einzelner PV Module, eine einmalige Sonderreinigung von pflanzlichem Bewuchs, die Reinigung der Dachziegel o.ä.

Rote Flechtenampel:
Die rote Ampel bedeutet Gefahr in Verzug. Hier sind unverzüglich besondere Maßnahmen zu leisten. Das kann die Reinigung Ihrer Dacheindeckung von Flechten und Moos sein, der Austausch bereits defekter PV Module, eine Sonderreinigung Ihrer Photovoltaikanlage usw. Werden die empfohlenen Maßnahmen nicht umgesetzt, besteht akute Gefahr für Modulschäden und die Nutzungsdauer Ihrer PV Anlage wird sich erheblich reduzieren.

Wir erörtern mit Ihnen immer den Sachstand und geben Ihnen sinnvolle Handlungsempfehlungen. Wir unterstützen Sie auf Wunsch auch  mithilfe unseres beruflichen Netzwerkes bei der Umsetzung von Maßnahmen.

Die Rahmenschlitze und das Solarglas reinigen

Ausnahmslos bei jeder Reinigung einer Photovoltaikanlage schwemmen wir die Rahmennuten gewissenhaft aus. Das ist der Spalt zwischen dem Solarglas und dem Modulrahmen. Hier setzt sich jeglicher Schmutz ab, bleibt lange feucht und wirkt deshalb korrodierend. Im Rahmenschlitz beginnt aber auch der pflanzliche Bewuchs. Geschützt, genährt und feuchtgehalten können sich in diesem Spalt Flechten, Algen, Pilze und Moos ungestört entwickeln. Bei einer Dachneigung von 5 Grad genauso wie auf 45° steilen Dächern. Haben sich Flechten und Moos erst einmal ausreichend etabliert, können je nach Modulhersteller Delamination, Glaskorrosion und Rahmenaufbiegung passieren. Das möglichst restlose Entfernen des Pflanzenwachstums bewerten wir in der Ökologischen Solarreinigung als entscheidend für die Langlebigkeit des PV-Moduls, d.h. gleichbedeutend mit einer fachgerechten Glasreinigung.

Die Ansiedelung von Flechten und Moos hat häufig ihren Ursprung auf den Dachziegeln. Ist dort eine entsprechende Bestandsdichte erreicht, „springt“ der pflanzliche Bewuchs alsbald auf die Photovoltaikanlage über. Die Ursachen und Zusammenhänge des Pflanzenwachstums werden von uns vor Ort eruiert und Lösungen ermittelt. Ist das Dach beispielsweise auf der Nordseite stark bewachsen, entsteht so ein erhöhter Besiedelungsdruck auf die Photovoltaikanlage. Die Flechtenreinigung der Photovoltaikanlage ist wichtig, jedoch müssen bei starkem Bewuchs der Dachziegel auch dort die Pflanzen entfernt werden. Andernfalls wird die Solarreinigung nicht ausreichend nachhaltig sein. Nicht immer ist nur die regionale Luftverschmutzung Verursacher. Manchmal kann man die Ursachen für das Flechtenwachstum auch einfach selbst abstellen: das kann ein undichtes Lüftungsrohr, ein Futtermittelsilo, oder ein defektes Filtersystem sein.

Unser Lesetipps:

Der Zeitungsartikel „Flechtenwachstum und fachgerechte Solarreinigung“, erschienen im Fachmagazin „Photovoltaik“, der Fachzeitschrift für Installateure, Planer und Architekten (Pdf-Dokument 1 MB). Bitte beachten Sie das Copyright.

Wenn Sie in die Thematik Flechten- und Mooswachstum auf Photovoltaikanlagen noch tiefer einsteigen wollen, haben wir Ihnen nachfolgend die Zusammenhänge anhand von Bildbeispielen anschaulich aufbereitet. Das Wachstum von Flechten, Moos, Algen und Pilzen auf Dachflächen und Photovoltaikanlagen ist nämlich logisch erklärbar und nachvollziehbar.

(Copyright bei Ökologische Solarreinigung / Michael Mattstedt. Die Verwendung und Verbreitung, auch auszugsweise, ist nur mit Quellenangabe gestattet, keine gewerbliche Nutzung)