An sehr vielen Standorten in der Stadt, aber auch in ländlichen Regionen ist die Verunreinigung von PV-Anlagen durch Taubenkot ein zunehmendes Problem.

Der Taubenkot reduziert den Stromertrag, kann aber auch den Wafer so dick belegen, dass die Zellen partiell heißer werden. Eine Zunahme von Hotspots ist von Elektrofachbetrieben auf den betroffenen PV-Anlagen ausreichend dokumentiert.

Taubenkot ist aggressiv und kann die Glasgüte bzw. die Glasbeschichtung irreversibel schädigen. Eine regelmäßige bedarfsorientierte Reinigung ist empfehlenswert.

Ökologische Solarreinigung: Taubenkot wird auf vielen PV-Anlagen zum Problem

Die Ökologische Solarreinigung ist spezialisiert auf Taubenkot und andere Sonderverschmutzung

PV Reinigung: die vordere Teilfläche ist bereits sauber

Taubenkot und Luftverschmutzung sind chemisch reaktiv und müssen rechtzeitig vom PV-Modul entfernt werden.

Die Reinigungsergebnisse sind sehr gut. Die hartnäckigen Verschmutzungen konnten rückstandsfrei entfernt werden. Auch das „pflanzliche Wachstum“ in den Rahmen konnte durch Ausschwemmen gut entfernt werden.Die Messungen durch den Elektrofachbetrieb ergab einen um mindestens 20% verbesserten Ertrag nach der Reinigung. Messtoleranzen sind bereits berücksichtigt.

Weiterführende Maßnahmen sind bauseits empfehlenswert. Tauben sind standorttreu und ziehen 3-4 Gelege im Jahr groß. Man sollte das Brüten der Tauben unter den Modulen deshalb besser unterbinden. Für weiterführende Maßnahmen beraten wir Sie gerne.

PV Reinigung: bedarfsgerechte Reinigung von Taubenkot imu städtischen Umfeld

PV-Module regelmäßig reinigen: Taubenkot ist aggressiv

Das Ausschwemmen der PV-Modulrahmen gehört in der Ökologischen Solarreinigung zur Reinigung

Eine bedarfsgerechte Solarreinigung erhält den Stromertrag