Kann man beim Photovoltaik Reinigen gleichzeitig auch Schäden vorbeugen?

Prävention beginnt bereits beim Reinigungsgerät

Die Photovoltaikreinigung soll meist nur den Wirkungsgrad verschmutzter PV Anlagen optimieren. Der größte wirtschaftliche Nutzen einer Solarreinigung liegt jedoch in der Prävention von Modulschäden. Photovoltaik reinigen stellt also deutlich höhere Anforderungen an Handwerk und Technologie, als nur die Gläser sauber zu wischen. Doch was macht den Unterschied?

Eine Reinigungsmethode, die selbst Schadensrisiken birgt ist für die fachmännische Präventionsreinigung selbstverständlich ungeeignet. Wir raten deshalb in der Reinigung moderner Hochleistungsmodule ab von schwerem Gerät, abrasiven Bürsten und Hilfsmitteln von denen deutliche Vibrationen ausgehen. Auch Reinigungschemikalien und aggressives Reinigungswasser können schadenskritisch sein. Sogar die Wassermenge muss auf die jeweilige Verschmutzung angepasst werden. Denn unterdimensionierte Wasseraufbereitungs- und Förderanlagen führen beim Reinigen verschmutzter Photovoltaikanlagen ebenfalls zu schlechten Ergebnissen, zu aufgerauten Oberflächen und beschädigten Antireflexbeschichtungen.

In der Ökologischen Solarreinigung verwenden wir deshalb handgeführte, teleskopierbare Bürsten mit einem speziellen Borstenbesatz – Geräte bei denen die Risiken für Verkratzungen, Mikroaufrauung und Mikrorisse gegen Null gehen. Wir reinigen mit weichem Wasser in neutraler Trinkwasserqualität ohne speziell reinigungsaktive Inhaltsstoffe. In einer real fachmännischen Solarreinigung geht es also darum Photovoltaik Anlagen in ihrem Wert und in ihrer Funktion möglichst lange zu erhalten. In der Auswahl des Reinigungsgeräts liegt somit bereits eine Möglichkeit für Schadensprävention.

stark verschmutzte Photovoltaik Anlage reinigen
gewerbliche Emissionen müssen zur Schadensprävention in der Solarreinigung entfernt werden
Photovoltaik Reinigung in einer Abwasserbehandlungsanlage
Photovoltaikanlage auf dem Gelände einer Abwasserreinigungsanlage

Prävention beim Photovoltaik reinigen

Wird die Photovoltaik Anlage nun handwerklich richtig gereinigt, kann man zusätzlich noch verschmutzungsbedingten Schäden vorbeugen. Denn Langzeitverschmutzung, Flechten- und Mooswachstum, sowie Sonderverschmutzung an gewerblichen Standorten können Modulschäden bewirken.

Denn grundsätzlich beinhaltet unsere Umgebungsluft auch Schadstoffe aus gewerblicher Produktion, von Heizungsanlagen und vom Verkehr. Wenn diese Schadstoffe materialabhängig zu lange ins PV-Modul einwirken, entsteht Korrosion, Materialermüdung und handfeste Schäden an Glas, Rahmen und Wafer. Die Zusammenhänge von Schmutz und seinen Effekten auf Photovoltaikanlagen haben wir in anderen Fachartikeln dieser Rubrik mit Bildnachweis anschaulich gemacht.

Um die Einwirkung ins Material vollständig zu beenden, sind deshalb alle Verschmutzungsarten möglichst rückstandsfrei zu entfernen. Besteht der Verdacht, dass Solarglas oder Beschichtung bereits angegriffen sind, muss die handwerkliche Ausführung besonders umsichtig und schonend sein.

Solarreinigung und Sichtprüfung
Photovoltaik reinigen in der Abwasserbehandlung
der Schmutz wird in mehreren Arbeitsschritten sorgsam entfernt
Photovoltaik mit 1A Ergebnis gereinigt

Fallbeispiel Prävention in der Kläranlage

Die Ökologische Solarreinigung hat mit ihrer schadensfreien Reinigungsmethode den mehrjährigen Verschmutzungsmix restlos von den Photovoltaikmodulen entfernt. Die haftende Verschmutzung entsteht durch die Dämpfe aus den nahegelegenen Klärbecken. Wird die branchenspezifische Schmutzmixtur nicht restlos abgereinigt, mindert sich die Glasgüte und Veränderungen am Wafer werden wahrscheinlich. Der organische Lufteintrag bewirkte das Wachstum von Flechten in den Rahmenschlitzen. Alle verschmutzungsbedingte Schadensrisiken wurden deshalb in mehreren Arbeitsschritten umfassend entfernt und die Leistungsfähigkeit der Photovoltaikanlage wiederhergestellt.

Parallel zur Reinigung führen wir immer eine dezidierte Sichtprüfung durch. Die Schmutzschicht hatte in diesem Fallbeispiel farbliche Veränderungen auf dem Trägerpapier verborgen. Diese optischen Modulanomalien werden gleich dokumentiert und mit Rechnungsstellung als Fotokurzdokumentation für den Elektriker übergeben. Eine tournusgemäße und bedarfsgerechte Folgereinigung unter Berücksichtigung der besonderen Rahmenbedingungen auf dem Gelände der Kläranlage ist vereinbart.